Vier Berner in New Bern

Da die Stadt New Bern in North Carolina fast auf unserem Weg nordwärts war, nahmen wir den kleinen Umweg gerne in Kauf, um das Bern der neuen Welt anzuschauen. Etwas verblüfft waren wir dann aber schon, als wir dort immer wieder Berner Fahnen oder Wappen sahen. In der Tat wurde New Bern im Jahre 1710 durch den ausgewanderten Berner Baron von Graffenried zusammen mit anderen Schweizern und Pfälzern gegründet.

image

image

image

Nicht nur die Berner Wappen erinnern an die Schweiz. Auf einer Velofahrt waren auch Strassennamen wie Ticino, St. Gallen, Teufen oder Arbon zu entdecken.

Das hübsche Städtchen zählt heute rund 30’000 Einwohner. Es ist schön gelegen an der Mündung zweier Flüsse und nicht unweit vom Meer. Im Laufe seiner Geschichte war New Bern sogar zeitweise der Hauptort des Staates North Carolina.

image

image

Interessant fanden wir noch, dass Ende des 19. Jahrhunderts in einer New Berner Apotheke Pepsi Cola erfunden wurde. Die ehemalige Apotheke ist heute keine Apotheke mehr, sondern ein Treffpunkt für grosse und kleine Pepsi-Fans, wo es nebst dem dunkelbraunen Saft auch unzählige Souvenirs zu erstehen gibt.

image

Uns hat es sehr gut in New Bern gefallen. Wären wir nicht ein wenig in Eile wegen des baldigen Endes unserer Reise gewesen, hätten wir gerne noch ein paar Tage mehr dort verbracht.

2 Gedanken zu „Vier Berner in New Bern

  1. so gehts langsam wieder ans Akklimatisieren ;-), wenigstens mit New – Bern! Danke für alle eure wunderschönen Bilder und interessanten Berichte! Und bis bald wieder einmal! Es liebs Grüessli
    Dorothe

Schreibe eine Antwort zu Hauser Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s